Sie sind hier: Home » Brennholz

Kontakt aufnehmen

Unser Büro in Köln
Oliwier Wielich
Tel 0 173 23 640 40
E-mail: info@kaminholz-polen.de

send message

Brennholz

Unsere Firma bietet Ihnen Brennholz in höchster Qualität. Bei uns erhalten Sie qualitativ hochwertiges Brennholz, möglichst kurze Lieferzeiten und das alles unter Einhaltung attraktiver Preise.

Brennholz ist und bleibt der umweltfreundlichste und sicherste Brennstoff überhaupt. Denn Holz ist, im Gegensatz zu anderen Brennstoffen, ein nachwachsendes Naturprodukt. Brennholz, Kaminholz, Hackgut und Scheitholz aus Polen und Osteuropa stammt aus gepflegten Wäldern und ist preiswert.

Man sollte genügend Lagerplatz zur Verfügung haben, denn im Gegensatz zu Heizöl braucht Holz wesentlich mehr Platz. Eine Möglichkeit sein Brennholz trocken zu lagern, wäre hierbei von Vorteil. Bei Scheitholz und Kaminholz reicht es meist, wenn es regengeschützt abgedeckt wird und es auf einem trockenen Untergrund mit Luftzutritt liegt. Bei der Lagerung in Gebäuden ist hierbei eine maximal zulässige Menge von 15 t zu beachten.

Bei Hackgut sollte man das Holz möglichst in ungehackter Form vortrocknen, denn das fertige Hackgut sollte nicht länger als 3 Monate gelagert werden, da sich sonst Pilze bilden können. Auch Grünanteile wie Laub oder Nadeln sollten so wenig wie möglich vorhanden sein. Wenn das Hackgut in Räumen gelagert wird, darauf achten das keine Lebensmittel oder Kleidung in der Nähe aufbewahrt werden. Bei der Außenlagerung das Hackgut in Form von Spitzkegeln aufschichten.

Ein Holzofen ist eine gute Möglichkeit, innerhalb der eigenen vier Wände für wohlige Wärme zu sorgen. Doch natürlich sollte man einige wichtige Aspekte beachten, wenn man darüber nachdenkt Brennholz selber zu machen. Allem voran die Auswahl des richtigen Holzes, die Verarbeitung sowie die richtige Lagerung sind entscheidend, möchte man mit Holz effektiv heizen.

Die richtige Wahl des Holzes entscheidet über dessen Brennqualität

Die wohl wichtigste Grundlage für hochwertiges Feuerholz ist die Auswahl des zu verwendenden Holzes. Holzarten, die über einen hohen Harzanteil verfügen (beispielsweise Fichte), eigenen sich weniger, da der hohe Harzanteil im Holz zu einer übermäßig schnellen Verschmutzung innerhalb des Kaminabzugs und zur starken Verrußung führen kann. Ebenso besteht eine höhere Gefahr für den gefürchteten Kaminbrand. Empfehlenswerte Holzarten, die sich für den Gebrauch als Feuerholz eigenen sind zum Beispiel:

• Buche
• Eiche
• Esche

Doch auch Einwegpaletten können als Brennstoff genutzt werden. Sogenanntes Leseholz war in der Vergangenheit ein beliebtes Material, was auch als Anzündholz verwendet wurde. Hierbei wurden Holzreste im Wald gesammelt und aufgrund der kleinen Stückgrößen ohne weitere Verarbeitung als Anzündholz verwendet.

In der heutigen Zeit ist die Verwendung von Leseholz jedoch unmodern geworden, weil das Sammeln von Holz doch sehr mühsam ist und so wird Anzündholz ebenso wie klassisches Brennholz aus ganzen Baumstämmen gewonnen. Hierbei ist das richtige Sägen entscheidend.

Je nach benötigter Größe, muss das Brennholz gesägt und gespalten werden. Dies sollte mit entsprechender Schutzbekleidung und Werkzeugen erfolgen. Genutzt werden kann eine Kreissäge, eine Motorsäge oder manuell bediente Sägen.

Ist das Holz auf die passende Größe gesägt, ist die richtige Lagerung der letzte wichtige Schritt der Herstellung von Brennholz. Trockene Lagerflächen, die von Wettereinflüssen geschützt sind, sind hierbei empfehlenswert, um Brennholz richtig zu lagern.

Der Motorsägenführerschein – ohne den geht im Wald nichts

Der Motorsägenführerschein kann an einem Wochenendseminar bei diversen Forstbetrieben erlangt werden. Um die Kosten für sich selber niedrig zu halten, fragen Sie zunächst bei Ihrem Revier-Förster nach. Der Förster wird sie auf eine Warteliste setzen und sie müssen gewisse Voraussetzungen erfüllen, um am Kurs teilzunehmen.

Dabei wird theoretisches Wissen, sowie der praktische Umgang vermittelt. Zusätzlich werden die Sicherheitsmaßnahmen anschaulich verdeutlicht und in die Praxis umgesetzt. Der Umfang eines Motorsägenführerschein-Kurses kann in den verschiedenen Bundesländern variieren.

Um vom Förster Brennholz zu erhalten, müssen Sie einen Motorsägenführerschein vorlegen. Dieser teilt Ihnen dann einen oder mehrere Raummeter Holz zu. Der Raummeter ist eine Maßeinheit, die in der Holzwirtschaft und im Brennstoffhandel gebräuchlich ist.

Nachdem Sie nun einen zugeteilten Brennstoff /Holz erhalten haben, müssen Sie Ihre eigene Sicherheitsausrüstung beispielsweise Gehörschutz, Schnittschutzhose, sowie auch eine eigene Motorsäge mitbringen.

Im Anschluss muss das erworbene Holz gelagert werden, damit es trocken wird. Holz enthält Feuchtigkeit und der richtige Trocknungsgrad entscheidet über ein effektives Abbrennen im Ofen. Selbst nachdem das Brennholz gefällt ist, arbeitet das Holz und je nach Lagerung verändert es seine Eigenschaften ständig. Holz ist ein lebendiges Material.

Brennholz, ein nachwachsender Rohstoff

Der Anstieg der Gas- und Heizölpreise und die Abhängigkeit von Lieferantenländern, haben dazu geführt, dass das Interesse nach alternativen Rohstoffen weltweit und insbesondere in Deutschland wieder stark angestiegen ist. Holz ist so ein nachwachsender Rohstoff.

Brennholz als nachwachsender Rohstoff bekommt wieder einen zentralen Stellenwert. In Deutschland gibt es über 11 Millionen Hektar Wald. Die Nachfrage nach Brennholz hat sich in den letzten Jahren verdreifacht.

Weiterentwickelt haben sich auch die Techniken der verschiedenen Holzheizungen. Neben Kaminholz kommen auch Holzhackschnitzel und Holzpellets in den heutigen modernen Heizanlagen zum Einsatz, sodass neben den Privathaushalten auch Biomasseheizwerke große Mengen an Holz verbrauchen.

Vollautomatische Holz- und Hackschnitzel Feuerungsanlagen gibt es nicht nur in der Industrie, sondern zunehmend auch in Privathaushalten. Auch der Nutzungsgrad bei allen Heiztechniken wurde immer weiter verbessert und ist mit herkömmlichen Öfen nicht mehr vergleichbar. Das Brennholz wird zum Teil auf Paletten angeliefert und kann auch so in die Heizungsanlage transportiert werden. Hackschnitzel oder Pellets werden in Bunkern und Pelletssilos gelagert und von dort in die Heizung befördert.

Brennholz, ökologischer und nachhaltiger Brennstoff

Das Thema der Energiewende beschäftigt die Nachrichten. Ein bereits bewährtes und uraltes Energiekonzept wird bei...
weiterlesen